Beiträge zur Bionomie der Kiefernspanner Bupalus piniarius L. und Semiothisa liturata Cl. auf biozönotischer Grundlage.

  • Wolfgang Schwenke

Abstract

Vorliegende Arbeit enthält den Versuch, den biozönotischen Gesichtspunkt bei der Erforschung der Lebensweise (Bionomie) forstschädlicher Insektenarten anzuwenden. Es wird gezeigt, daß die Berücksichtigung der Umwelt (der Biozönose) der beobachteten Individuen in Form einer biozönotischen Kennzeichnung der letzteren notwendig ist, um die an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten gewonnenen Ergebnisse vergleichend auswerten zu können. Die biozönotische Kennzeichnung der Tiere besteht dabei in Angaben über den Waldtyp (Vegetationszusammensetzung, Alter und Bonität des Bestandes) sowie die Gradationslage (Populationsdichte, Geschlechterverhältnis und Gesundheitszustand) des Insektes. Es werden die Ergebnisse der während der Jahre 1951 und 1952 im Wald und Labor durchgeführten bionomischen Untersuchungen an den genannten Bedingungen entsprechenden - Individuen des gemeinen Kiefernspanners (Bupalus piniarius L.) sowie des bisher wenig beachteten veilgrauen Kiefernspanners (Semiothisa liturata Ct.) mitgeteilt, wobei vor allem diejenigen bionomischen Daten und Relationen gewählt wurden, über die bisher noch nichts oder nur wenig bekannt war.

Veröffentlicht
1953-04-30
Zitationsvorschlag
Schwenke, W. 1953: Beiträge zur Bionomie der Kiefernspanner Bupalus piniarius L. und Semiothisa liturata Cl. auf biozönotischer Grundlage. - Beiträge Zur Entomologie = Contributions to Entomology 3(1-2): 168-206 - doi: 10.21248/contrib.entomol.3.1-2.168-206
Seiten
168-206
Rubrik
Artikel