Die Oxypoda-Arten der Kanarischen Inseln: Taxonomie, Bionomie, Phylogenie und Biogeographie (Coleoptera: Staphylinidae, Aleocharinae).

  • Lothar Zerche

Zusammenfassung

Die Oxypoda-Arten des Kanarischen Archipels werden revidiert. Oxypoda ist unter den kanarischen Staphylinidae mit 4 nicht endemischen und 18 endemischen Arten die artenreichste Gattung. Zwei Subgenera, Canaroxypoda subg. n. (Typusart: Oxypoda palmensis sp. n.) und Atlantoxypoda subg. n. (Typusart: Oxypoda assingi sp. n.), und die folgenden 14 Arten werden neu beschrieben: Oxypoda (Baeoglena) gillerforsi sp. n. [La Gomera], Oxypoda (Baeoglena) wunderlei sp. n. [La Gomera], Oxypoda (Baeoglena) tenoensis sp. n. [Teneriffa: Teno], Oxypoda (Baeoglena) hernandezi sp. n. [Teneriffa: Anaga], Oxypoda (Baeoglena) meybohmi sp. n. [Teneriffa: Anaga], Oxypoda (Canaroxypoda) canariensis sp. n. [Gran Canaria], Oxypoda (Canaroxypoda) tenerifensis sp. n. [Teneriffa], Oxypoda (Canaroxypoda) gomerensis sp. n. [La Gomera], Oxypoda (Canaroxypoda) hierroensis sp. n. [El Hierro]; Oxypoda (Canaroxypoda) palmensis sp. n. [La Palma], Oxypoda (Atlantoxypoda) piniphila sp. n. [Teneriffa], Oxypoda (Atlantoxypoda) silosensis sp. n. [Teneriffa: Teno], Oxypoda (Atlantoxypoda) assingi sp. n. [Teneriffa: Anaga] und Oxypoda (Atlantoxypoda) ductifera sp. n. [La Palma]. Weitere 4 endemische Arten werden redeskribiert: Oxypoda (Baeoglena) brevipennis Wollaston, 1864 [Teneriffa: Anaga]; Oxypoda (Atlantoxypoda) obscoena Wollaston, 1865 [Teneriffa]; Oxypoda (Atlantoxypoda) teydensis (Palm, 1975) [Teneriffa] und Oxypoda (Atlantoxypoda) aranensis (Israelson, 1985) comb. n. [La Gomera]. Von den nicht endemischen Arten werden Oxypoda (Deropoda) arabs Fauvel, 1904 und Oxypoda (Atlantoxypoda) lurida Wollaston, 1857 redeskribiert. Von Oxypoda (Podoxya) carbonaria (Heer, 1841) und Oxypoda (Demosoma) haemorrhoa (Mannerheim, 1831) werden die kanarischen Funde genannt und ein Überblick über die Gesamtverbreitung gegeben. Das Vorkommen von Oxypoda exoleta Erichson, 1840 bleibt zweifelhaft. Oxypoda pierrei Jarrige, 1956 syn. n. ist ein neues Synonym von Oxypoda (Deropoda) arabs Fauvel, 1904. Für Oxypoda (Deropoda) arabs Fauvel, 1904, Oxypoda (Baeoglena) brevipennis Wollaston, 1864 und Oxypoda (Atlantoxypoda) lurida Wollaston, 1857 werden Lectotypen designiert. - Von den endemischen Arten und von arabs und lurida werden die Genitalien und, wenn sklerotisiert, die Ventralplatte im letzten Segment der Weibchen abgebildet, von lurida, palmensis und assingi auch die Mundteile. Bei 4 Arten wird der Habitus skizziert. Die Fundorte werden auf Verbreitungskarten dargestellt. Es wird eine Tabelle zur Trennung der Arten vorgelegt. - Für die endemischen Oxypoda-Taxa der Kanaren werden jeweils phylogenetische Systeme vorgeschlagen. Schwierigkeiten bei den phylogenetischen Rekonstruktionen ergeben sich vor allem aus dem teilweise noch immer schlechten Durchforschungsgrad; sie resultieren aus Materialmangel bei einigen Arten. Die endemischen Oxypoda-Arten gehören zu 3 monophyletischen Taxa: eine Artengruppe des Subgenus Baeoglena mit 6 Arten, das Subgenus Canaroxypoda mit 5 Arten und eine Artengruppe des Subgenus Atlantoxypoda mit 7 Arten. Die weitverbreitete Oxypoda lurida ist wahrscheinlich die Schwesterart der endemischen Atlantoxypoda-Arten. - Die meisten Oxypoda-Arten sind stenöke Lorbeerwald-Bewohner. Eine Höhenstufendifferenzierung und Substratpräferenzen sind aber erkennbar. Alle endemischen Oxypoda-Arten sind Insel- oder Lokalendemiten der westlichen Inseln. Zur Herausbildung der 18 endemischen Oxypoda-Arten waren nur 3 Kolonisationsvorgänge notwendig. Die Stammarten kamen wahrscheinlich aus der westlichen Paläarktis. Die engsten faunistischen Beziehungen innerhalb des Archipels bestehen zwischen dem Teno-Massiv von Teneriffa und seiner Nachbarinsel La Gomera. Zu den Oxypoda-Arten der Insel Madeira besteht keine enge Verwandtschaft. Die Oxypoda-Fauna der Kanarischen Inseln ist eine typische Inselfauna. Sie zeichnet sich durch Reichtum an endemischen Arten aus (82%), ist wegen des Fehlens der meisten Arten des Festlandes gleichzeitig aber sehr unvollständig. Für den Erhalt der endemischen Oxypoda-Arten ist der Schutz der Lorbeer-Wälder von großer Bedeutung.

Stichwörter

Canary Islands, Oxypoda, new subgenera, new species, designation of lectotypes, identification key, phylogenetic reconstructions, altitudinal differenciation, substrate preference, island endemics and local endemics, island fauna, importance and protection of laurel woods.

Nomenklatorische Handlungen

Atlantoxypoda Zerche, 1996 (Oxypoda), sgen. n.
Canaroxypoda Zerche, 1996 (Oxypoda), sgen. n.
pierrei Jarigge, 1956 (Oxypoda), syn. n. of Oxypoda (Deropoda) arabs (Fauvel, 1904)
aranensis (Israelson, 1985) (Oxypoda (Atlantoxypoda)), comb. n. hiterto Geostiba aranensis
assingi Zerche, 1996 (Oxypoda (Atlantoxypoda)), spec. n.
ductifera Zerche, 1996 (Oxypoda (Atlantoxypoda)), spec. n.
lurida Wollaston, 1857 (Oxypoda (Atlantoxypoda)), Lectotype
piniphila Zerche, 1996 (Oxypoda (Atlantoxypoda)), spec. n.
silosensis Zerche, 1996 (Oxypoda (Atlantoxypoda)), spec. n.
brevipennis Wollaston, 1864 (Oxypoda (Baeoglena)), Lectotype
gillerforsi Zerche, 1996 (Oxypoda (Baeoglena)), spec. n.
hernandezi Zerche, 1996 (Oxypoda (Baeoglena)), spec. n.
meybohmi Zerche, 1996 (Oxypoda (Baeoglena)), spec. n.
tenoensis Zerche, 1996 (Oxypoda (Baeoglena)), spec. n.
wunderlei Zerche, 1996 (Oxypoda (Baeoglena)), spec. n.
canariensis Zerche, 1996 (Oxypoda (Canaroxypoda)), spec. n.
gomerensis Zerche, 1996 (Oxypoda (Canaroxypoda)), spec. n.
hierroensis Zerche, 1996 (Oxypoda (Canaroxypoda)), spec. n.
palmensis Zerche, 1996 (Oxypoda (Canaroxypoda)), spec. n.
tenerifensis Zerche, 1996 (Oxypoda (Canaroxypoda)), spec. n.
arabs (Fauvel, 1904) (Oxypoda (Deropoda)), Lectotype described as Oxypoda arabs

Veröffentlicht
1996-09-12
Seiten
277-372
Rubrik
Artikel
Zitationsvorschlag
Zerche, L. 1996: Die Oxypoda-Arten der Kanarischen Inseln: Taxonomie, Bionomie, Phylogenie und Biogeographie (Coleoptera: Staphylinidae, Aleocharinae). - Beiträge Zur Entomologie = Contributions to Entomology 46(2): 277-372 - doi: 10.21248/contrib.entomol.46.2.277-372