Zur Arthropodenfauna von Brandenburg - Ergebnisse der Untersuchungen 1995 - 1997 in Lebus / Oder.

  • Dieter Barndt

Zusammenfassung

Das Gebiet um Lebus zeichnet sich, neben seinem faunistischen Wert durch viele Erst- und Wiederfunde, vor allem durch das Vorkommen zahlreicher xerothermobionter Arten aus. Einige von ihnen erreichen im Odergebiet die Nord- oder Westgrenze ihres Verbreitungsareals. Im Untersuchungszeitraum wurden im NSG Oderberge und Umgebung auf 20 Untersuchungsflächen 1198 Arthropodenarten festgestellt. Die Gefährdung ausgewählter Arten und Lebensräume wurde angegeben. Das synbioloigsche Verhalten der Meloidenarten zu der artenreichen Hymenopterenfauna, die durch die Habitatsstruktur der z. T. vegetationsarmen lößhaltigen Oderhänge bedingt ist, wurde dargestellt und charakteristische Artenkombinationen ausgewählter Lebensräume beispielhaft genannt. Der Käferbestand des Gebietes ist seit 1930 nahezu unverändert. Es wurde eine naturschutzfachliche Bewertung der Lebensräume mitgeteilt. Die subkontinentalen Steppenrasen der Oderhänge und das unverbaute Oderufer konnten als wertvollste Gebiete ermittelt und Pflegehinweise zu deren Schutz gegeben werden.

Stichwörter

Odergebiet, Steppenrasen, Carabidae, Staphylinidae, Araneae, Bewertung, Naturschutz.

Veröffentlicht
2006-12-15
Seiten
405
Rubrik
Artikel
Zitationsvorschlag
Barndt, D. 2006: Zur Arthropodenfauna von Brandenburg - Ergebnisse der Untersuchungen 1995 - 1997 in Lebus / Oder. - Beiträge Zur Entomologie = Contributions to Entomology 56(2): 405 - doi: 10.21248/contrib.entomol.56.2.405