Außergewöhnliches Beuteverhalten unter Nestern einer Kolonie der Kleinen Roten Waldameise Formica polyctena Förster (Hymenoptera: Formicidae).

  • Karl Gösswald

Abstract

Nach Hinweis auf die gesellschaftlichen Beziehungen der Nester einiger Formica-Arten und Charakteristik des Standorts sowie der besonderen Ernährungsgrundlage einer seit vielen Jahren unter Beobachtung stehenden Kolonie der Kleinen Roten Waldameise Formica polyctena Forst., wird über außergewöhnliches Beuteverhalten eines Nestes dieser Kolonie gegenüber einem anderen Nest berichtet. Die Bewohner eines weniger individuenreichen (Männchen-) Nestes wehren sich nicht (Duldsamkeitsverhalten = Koinokarteria), sie füttern vielmehr die vom benachbarten stärkeren (Weibchen-) Nest ankommenden Arbeiterinnen, werden aber selbst tot oder lebend zum Weibchen-Nest abtransportiert, das infolgedessen noch stärker heranwächst. Es wird die Frage aufgeworfen, inwieweit die Schwächung des Männchen-Nestes, ferner die Überführung hochwertiger Nahrung vom Männchen-Nest zum Weibchen-Nest, das diesen Futtersaft für die Aufzucht von Weibchen in besonderem Maße benötigt, sich förderlich auswirkt zur Gestaltung des Sexualindexes der jungen Geschlechtstiere und damit zum Wachstum der Gesamtkolonie.

Veröffentlicht
1962-09-30
Zitationsvorschlag
Gösswald, K. 1962: Außergewöhnliches Beuteverhalten unter Nestern einer Kolonie der Kleinen Roten Waldameise Formica polyctena Förster (Hymenoptera: Formicidae). - Beiträge Zur Entomologie = Contributions to Entomology 12(5-6): 615-631 - doi: 10.21248/contrib.entomol.12.5-6.615-631
Seiten
615-631
Rubrik
Artikel