The formation of subspecies in Acridoidea (Orthoptera) in the mountains of Middle Asia.

  • Fjodor Nikolajevič Pravdin

Abstract

1. Die Acrididen-Fauna der mittelasiatischen Gebirge ist dadurch gekennzeichnet, daß sich der im Neogen in Verbindung mit der Orogenese begonnene Formenbildungsprozeß heute noch in großem Maßstab fortsetzt. Das läßt sich an der Isolierung von Intra-Spezies-Formen bei einer großen Zahl von gebirgsbewohnenden Arten nachweisen. - 2. Die Acrididen-Arten, bei denen der Prozeß der Bildung geographischer Rassen im Gebirge andauert, lassen sich in zwei große Gruppen einteilen. Zur ersten gehören die Arten mit weiten Bereichen, die meist innerhalb der Flachländer Eurasiens liegen. Das sind hauptsächlich die Arten, die mit den Landschaftsformen der Wüste, Halbwüste und Steppe verbunden sind. Die zweite Gruppe enthält die Arten, die in den mittelasiatischen Gebirgen einheimisch sind. - 3. Wenn die in den Flachländern verbreiteten Arten besondere geographische Rassen im Gebirge bilden, folgt diese Bildung dem Prinzip des Standortwechsels (Bey Bienko). - 4. In einigen Fällen ist die Bildung von Unterarten bei einheimischen Arten mit einer Aufteilung des Bereichs in gewisse geographische Einheiten verbunden, und die Bereiche der Unterarten liegen auf verschiedenen Gebirgszügen des gleichen Gebirgssystems. In anderen Fällen können Unterarten auf dem gleichen Gebirgszug auftreten, doch sind sie immer ökologisch getrennt, da sie in verschiedenen Vegetationsformen auftreten. - 5. Der morphogenetische Prozeß bei den Acrididen kann parallel verlaufen zu einem ähnlichen Prozeß bei Pflanzen, die unter gleichen ökologischen Bedingungen leben.

Veröffentlicht
1969-09-30
Zitationsvorschlag
Pravdin, F. N. 1969: The formation of subspecies in Acridoidea (Orthoptera) in the mountains of Middle Asia. - Beiträge Zur Entomologie = Contributions to Entomology 19(3-6): 647-657 - doi: 10.21248/contrib.entomol.19.3-6.647-657
Seiten
647-657
Rubrik
Artikel